Vision: Es finden Gespräche bemerkenswerten Menschen zu unterschiedlichen Themen statt.

Zeitzeugen. Menschen ab 80ig berichten aus ihrem Leben: Wie ist ihr Leben verlaufen, was hat sie auf ihrem Lebensweg geprägt? Welche weltpolitischen Ereignisse haben sie in guter Präsenz? Was hat sich in den vergangenen Jahrzehnten grundlegend verändert? Würden sie etwas anders angehen, wenn sie noch einmal die Chance dazu erhielten? Welches sind die wichtigesten Erkenntnisse ihres Lebens?

Grenzgänger. Menschen, die für ihre Berufung ans Limit gehen: Was ist ihre Passion, was treibt sie an? Wer untertützt sie dabei, ihre Visionen zu verwirklichen? Wer ist ihre Konkurrenz? Gibt es für sie eine Alternative zum gewählten Weg? Welches ist das nächste Ziel oder die nächste Etappe? Haben sie ihre eigenen Grenzen auch schon überschritten? Welches waren die Konsequenzen?

Entertainment. Menschen, die im Rampenlicht stehen oder gerne über ihre vergangene Karriere auf der Bühne offen nachdenken geben Auskunft: Welches waren die grössten Erfolge in ihrem Leben? Welches war beruflich die grösste Niederlage? Und wie gingen sie damit um? Wer hat sie in ihrem Werdegang unterstützt? Was tun sie im privaten Leben zum Ausgleich ihrer öffentlichen Präsenz?

Polit-Talk. Menschen, die sich politisch für die Gemeinschaft und die Gemeinde Ebikon engagieren oder engagieren wollen: Vor kommunalen Wahlen treffen sich die Kandidatinnen und Kandidaten, um sich den Fragen der Bevölkerung zu stellen: Was sind ihre Ideale? Welches sind ihre Ziele, welche sie bei einer Wahl umsetzen wollen? Wie erklären sie ihre persönlichen Vorzüge Kindern und Jugendlichen?

Philosophie. Menschen, die sich fundiert zu grundlegenden Themen unserer Seins Gedanken machen: Was meint der Begriff Liebe? Warum fürchten wir uns vor dem Tod? Ist Suizid ein Menschenrecht? Stehen wir an der Schwelle zu einem neuen Zeitalter? Was bedeutet die Gentechnologie für unser Zusammenleben? Gibt es verbindende Grundwerte der grossen Weltreligionen?

Heimat 2.0. Menschen, die ihre urspüngliche Heimat verlassen mussten erzählen über ihre Erlebnisse auf dem Weg in die Schweiz. Warum verlässt jemand alleine oder mit seiner Angehörigen sein Zuhause? Wie fühlt es sich an, in der Fremde eine neue Heimat zu suchen? Wer unterstützt solche Menschen und in welcher Form geschieht das? Was ermöglicht es ihnen, sich als Teil unserer Gesellschaft zu fühlen?

Diese moderierten, rund zweistündigen Gespräche könnten in Zusammenarbeit mit der Kulturgesellschaft Ebikon organisiert werden. Weitere Interessierte: bitte melden!